R O M A N U S

Abt von Murbach, bezeugt von 730 bis 736/737 (? 744 oder ?755)

In Murbach, am 21. April 730[1], verkauft ein Theodo dem Abt Romanus[2] und seinem Konvent von Maurobaccus[3] seinen Besitz in Hamarisstad[4].
Mit einer in Montiniaco5] ausgestellten Urkunde vom 01. Februar 731 oder 732[6] schenken Graf Ebrochardus[7] und seine Frau Hemeltrudis dem unter der Leitung des Abtes Romanus[8] stehenden Kloster qui uocatur Uiuarius siue Maurobaccus, in honore sancti Petri et sancte Marie uel sancti Leudegarii die der heiligen Maria und den heiligen Desiderius und Andocius geweihten Kirchen in Petrosa[9] situm in pago Alsacinse mit ihrem gesammten Besitz.
Derselbe Eberhardus[10], Sohn des Herzogs Adalbertus[11], jetzt vilissimus Christi famulus[12], übergibt vielleicht im Jahr 735[13] dem Kloster Murbach, das er mit dem Konsens der Bischöfe, der Priester, seines Bruders Herzog Leudofredus[14] und seiner Frau Emeltrude erbaut hat, ubi venerabilis vir Romanus  abbas cum peregrinis monachis suis in servitio Dei consistere videtur, seinen in ducatu Alsacensi seu in pago Troningorum[15] et in pago Alsegaugensi[16] gesammten Besitz[17] in Heimmoneuillare[18], Chinzicha[19], Gyldolfouilare[20], Chuntilingas[21], Deoseshaim[22], seu ad Stratburgum[23] illa via Hyppeneshaim[24], Hittenhaim[25], Sclatstat[26], Perehhaim[27], Uuicherevilare[28], Otalesvilare[29], Cundolteshaim[30], Loffcia[31], Uuaranangus, qui dicitur Vilare Eberhardo[32], Lilenselida[33], Hiruzfeld[34], Flaboteshaim[35], Leimone[36], Datira[37] cum basilica, ubi sanctus Desiderius in corpore requiescit[38] , … , Perehprangus[39], Baltouilare[40] und Uuattoneuilare[41], außer einigen aufgezählten Gütern[42
Mit einer in Remiremont[43] am 24. Juli 735[44] ausgestellten Urkunde bittet ein Hildradus Abt Romanus ihm die Güter in Mathinhaim[45] und in Annegis villa[46], die der vir illustris Eberhardus[47] dem Kloster geschenkt hat, als Prekarie zu überlassen.
In einer anderen Urkunde[48] bittet Hildefredus Abt Romanus um Verleihung gegen Zins (Prekarie) der Güter[49] in Dorloshaim[50], Colobocishaim[51], Bodenhaim[52], Olcishaim[53], Hunishuus[54], Hachinhaim[55], Ercafetilshaim[56], Ensusshaim[57], Rotmarshaim[58], Eistatis[59], Grosinhaim[60], Rosuuago[61], in Gonzolinhuus[62], in Uuarida[63], Hugilagishus[64], in Ossinhuus[65] und in Soessas[66], die der vir illustris Eberhardus dem Kloster Murbach geschenkt hat.
Die verschiedenen Murbacher Abtslisten[67] nennen Romanus als erster Abt[68] der vom Grafen Ebrochardus[69] im Zusammenarbeit mit Bischof[70] Pirminius erschaffenen Gründung.
Die Murbacher Annalen[71] melden, dass Romanus 744 das Elsass verlässt[72] und dass domnus Romanus[73] transivit 755/756[74].


[1] Chartular aus dem 15. Jahrhundert: Bruckner, Albert, Regesta Alsatiae aevi Merovingici et Karolini (496-918), I. Quellenband, Strasbourg-Zürich, 1949, Nr. 117 S. 59-60; Pardessus, Jean Marie, Diplomata. Chartae, epistolae, leges aliaque instrumenta ad res Gallo-Francicas spectantia, II, Paris, 1849, ND Aalen, 1969, Nr. 546 S. 359; vgl. Gatrio, A., Die Abtei Murbach in Elsaß, 1, Straßburg, 1895, S. 54.
[2] Zu diesem Namen, s. Angenendt , Arnold, Monachi peregrini. Studien zu Pirmin und den monastischen Vorstellungen des frühen Mittelalters (Münstersche Mittelalter-Schriften, 6), München, 1972, S. 224 Anm. 1; Sonderegger, Stefan, Die Ausbildung der deutsch-romanischen Sprachgrenze in der Schweiz im Mittelalter (Rheinische Vierteljahrsblätter, 31, Bonn, 1966/67), S. 247.
[3] Das Kloster Murbach (Haut-Rhin, arr. et cant. Guebwiller), auch Vivarius Peregrinorum genannt, wurde 727/728 vom Grafen Ebrochardus, Bruder des elsässischen Herzogs Leudefridus, auf Eigenbesitz gegründet. Bischof Pirminius siedelte dort eine Gemeinschaft von Wandermönchen unter der benediktinischen Regel an (dazu Hammer, Nicole, Die Klostergründungen der Etichonen im Elsass, Marburg, 2003, S. 71-75) . 
[4] Hammerstadt, eingegangener Ort zwischen Blodelsheim und Rumersheim-le-Haut, Haut-Rhin, arr. Guebwiller, cant. Ensisheim (s. Oberlé, Raymond und Sittler, Lucien, Le Haut-Rhin. Dictionnaire des communes en trois volumes. Histoire et Géographie, Economie et Société, 1980-1982, S. 202).
[5] ? Montignez, Schweiz, Kanton Jura, Distrikt Porrentruy.
[6] Original: Chartae latinae antiquiores, XIX, ed. Albert Bruckner (†) a. Robert Marichal, Dietikon-Zurich, 1987, Nr. 670 S. 2-4; Riché, Pierre und Tate, Georges, Textes et documents d'histoire du Moyen Age Ve-Xe siècles (2 Bände) (Regards sur l'histoire), Paris, 1972-1974, Textes, S. 258-2621; Levillain, Léon, Vielliard, Jeanne und Jusselin, Maurice, Charte du comte Eberhard pour l'abbaye de Murbach 1er février, 731/732 (Bibliothèque de l'Ecole des Chartes, 99, Paris, 1938, S. 5-41 mit Übersetzung der Urkunde); Pardessus, wie Anm.1, Nr. 550 S. 363-364; vgl. Bruckner, wie Anm. 1, Nr. 122 S. 62-63.
[7] Zuerst domesticus, dann Graf im Elsass, gestorben 747, Bruder des elsässischen Herzogs Leudefridus (Ebling, Horst, Prosopographie der Amtsträger des Merowingerreiches von Chlothar II. [613] bis Karl Martell [741] [Beihefte der Francia, 2], München, 1974, Nr. 148 S. 129-131).
[8] cum peregrinis monachis suis, quem dominus de diuersis provinciis quoadunauit.
[9] Pfetterhouse, Haut-Rhin, arr. Altkirch, cant. Hirsingue.
[10] Am 23. März 735 oder 736 lebten Ebrohardus und seine Frau Chimildrudis noch weltlich (Doll , Anton aus dem Nachlass von Glöckner Karl, Traditiones Wizenburgenses. Die Urkunden des Klosters Weissenburg 661-864 [Arbeiten der Hessischen historischen Kommission], Darmstadt, 1979, Nr. 9 S. 182-185).
[11] Dux im Elsass, belegt im Jahr 722, verstorben vor Dezember 723 (Ebling, wie Anm. 7, Nr. 3 S. 28-29).
[12] Eberhardus hat der elt entsagt und sich ins Kloster zurückgezogen.
[13] Unvollständige Abschrift des 15. Jahrhunderts: Bruckner, wie Anm. 1, Nr. 127 S. 67-72; Pardessus, wie Anm. 1, Nr. 544 S. 355-357 mit falschem Datum. Wilsdorf, Christian, Le "monasterium Scottorum" de Honau et la famille des ducs d'Alsace au VIIIe siècle. Vestiges d'un cartulaire perdu (Francia, 3 [1975], München, 1976), S. 59-64, 67, behauptet, dass diese umstrittene Urkunde problemlos verwendet werden kann. Das Datum, das die Chartularabschrift liefert - das 8. Jahr der Herrschaft Königs Theoderich (IV.) (= 728/729) -, muss emendiert werden. Die Urkunde ist in Remiremont, wo Eberhardus sich zurückgezogen hat, ausgestellt. Vgl. auch Himly, François-J., Observations sur les sources de l'histoire du haut moyen âge alsacien (Revue d'Alsace, 90, Delle-Strasbourg-Colmar, 1950-1951, 30-51), S. 43. 
[14] Letzter bezeugter dux im Elsass für die merowingische Zeit, urkundlich belegt von 723 bis 739, s. Ebling, wie Anm. 7, Nr. 229 S. 182-184. Es wird manchmal vorgeschlagen, ihn in dem 742 ohne Titel genannten Liutfridus einer Weißenburger Urkunde wiederzuerkennen (Traditiones Wizenburgenses, wie Anm. 10, Nr. 2 S. 172). Diese Hypothese muss aber vermutlich zurückgewiesen werden. (dazu Artikel "Liutfridus, 742", in dieser Prosopografie).
[15] Wilsdorf, wie Anm. 13, S. 60 Anm. 258 ist der Meinung, dass dieser nur durch diese Urkunde bekannte pagus nicht lokalisiert werden kann. Er wurde manchmal identifiziert mit dem comitatus videlicet Thronie der im 12. Jahrhundert verfassten Chronik von Ebersheim (MGH SS XXIII, S.432) und mit dem comitatus Kirichheim (Actum Trhonie seu Kilikheim, in comitatu Domini Wuorandi Comitis) einer Fälschung ausgestellt auf den Namen Kaiser Ludwigs des Frommen und datiert auf 817 (Abbé Grandidier, Histoire de l'Eglise et des évêques-princes de Strasbourg ..., 2, pièces justificatives, Strasbourg, 1778, Nr. 93 S. 168-173; BM² Nr. 645 S. 269). Wilsdorf, Christian, L'Alsace et la Chanson des Nibelungen (Revue d'Alsace, 99, Colmar, 1960, S. 15-34), argumentiert, dass der Name Thronie, der in keinem Text vor dem 12. Jahrhundert steht, sicher von dem Ebersheimer Chronist erfunden wurde.
[16] Elsgau oder Ajoie in französisch: früherer pagus, der sich beiderseits der heutigen französisch-schweizerischen Grenze erstreckte (Montbéliard in Frankreich und Porrentruy in der Schweiz) (s. Wilsdorf, wie Anm. 13, S. 60 Anm. 259).
[17] Siehe die Karte bei Wilsdorf, wie Anm. 13, S. 71.
[18] ? Heiwiller, Haut-Rhin, arr. und cant. Altkirch (Stoffel, Georges, Dictionnaire topographique du département du Haut-Rhin comprenant les noms de lieu anciens et modernes, Mulhouse, 1876, 2e éd. 1974, S. 648; Oberlé/Sittler, wie Anm. 2, S. 590; Wilsdorf, wie Anm. 13, S. 61 gibt diesen Ort als nicht identifizierbar an).
[19] Kinzingen, abgegangener Ort zwischen Dornach, Vorort von Mulhouse, und Didenheim (Haut-Rhin, arr. Mulhouse, cant. Mulhouse-Sud) (Oberlé/Sittler, wie Anm. 2, S. 338).
[20] Gildwiller, Haut-Rhin, arr. Altkirch, cant. Dannemarie.
[21] Hindlingen, Haut-Rhin, arr. Altkirch, cant. Hirsingue.
[22] ? Dessenheim, Haut-Rhin, arr. Colmar, cant. Neuf-Brisach (Oberlé/Sittler, wie Anm. 2, S. 333; Wilsdorf, wie Anm. 13, S. 61 Anm. 268 leht diese Identifizierung ab).
[23] Ab Strasbourg/Straßburg südlich, s. Wilsdorf, wie Anm. 13, S. 61.
[24] Hipsheim, Bas-Rhin, arr. Sélestat-Erstein, cant. Erstein.
[25] Huttenheim, Bas-Rhin, arr. Sélestat-Erstein, cant. Benfeld.
[26] Sélestat, Bas-Rhin, ch.-l. arr.
[27] Bergheim, Haut-Rhin, arr. et cant. Ribeauvillé.
[28] Wickerschwihr, Haut-Rhin, arr. Colmar, cant. Andolsheim.
[29] ? Orschwihr, Haut-Rhin, arr. et cant. Guebwiller. Dazu Wilsdorf, wie Anm. 13, S. 61 Anm. 273; Himly, wie Anm. 13, S. 43; Stoffel, wie Anm. 17, S. 408; Jan (von) Hermann Ludwig, Das Elsass zur Karolingerzeit. Nachweise zur Ortskunde und Geschichte des Besitzes der reichsländischen Vorzeit (Zeitschrift für die Geschichte des Oberrheins, 46 [NF 7], Freiburg i. Br., 1892, 193-248), S. 228.
[30] Gundolsheim, Haut-Rhin, arr. Guebwiller, cant. Rouffach.
[31] An der Lauch, Nebenfluss der Ill (s. Wilsdorf, wie Anm. 13, S. 61 Anm. 275; Himly, wie Anm. 13, S. 43; Oberlé/Sittler, II, wie Anm. 4, S. 778).
[32] Gueberschwihr, Haut-Rhin, arr. Guebwiller, cant. Rouffach (s. Haubrichs, Wolfgang, Das frühmittelalterliche Elsass zwischen West und Ost: Merowingerzeitliche Siedlungsnamen und archaische Personennamen [Adel und Königtum im mittelalterlichen Schwaben. Festschrift für Thomas Zotz zum 65. Geburtstag, hrsg. von Andreas Bihrer, Mathias Kälble und Heinz Krieg, Stuttgart, 2009, 55-69], S. 57 Anm. 12; Stoffel, wie Anm. 17, S. 687; von Jan, wie Anm. 28, S. 211; Wilsdorf, wie Anm. 13, S. 61 , der diesen Ort nicht identifiziert).
[33] Laut Wilsdorf, wie Anm. 13, S. 61 Anm. 276, nicht identifizierbar (s. auch Stoffel, wie Anm. 17, S. 657); laut Jan, wie Anm. 28, S. 215,  Holtzwihr, Haut-Rhin, arr. Colmar, cant. Andolsheim.
[34] Hirtzfelden, Haut-Rhin, arr. Guebwiller, cant. Ensisheim.
[35] Blotzheim, Haut-Rhin, arr. Mulhouse, cant. Huningue.
[36] Leymen, Haut-Rhin, arr. Mulhouse, cant. Huningue.
[37] Delle, Territoire de Belfort, arr. Belfort, ch.-l. cant (s. Wilsdorf, p. 62 n. 282).
[38] Heute Saint-Dizier(-l'Evêque), Territoire de Belfort, cant. Beaucourt, süd-westlich von Delle.
[39] Nicht identifiziert.
[40] Balschwiller, Haut-Rhin, arr. Altkirch, cant. Dannemarie.
[41] Wattwiller, Haut-Rhin, arr. Thann, cant. Cernay.
[42] Vgl. Wilsdorf, ebd., S. 60.
[43] Eberhardus, der sich in dieses Kloster zurückgezogen hat, behielt sich sicher ein Aufsichtsrecht über die Güter, die er Murbach geschenkt hatte (cf. Wilsdorf, ebd., S. 64).
[44] Bruckner, wie Anm. 1, Nr. 125 S. 64-66; Pardessus, wie Anm. 1, Nr. 557 S. 368-369; s. Gatrio, wie Anm. 1, S. 55. 
[45] Modenheim: gehört heute zu Illzach, Haut-Rhin, arr. Mulhouse, ch.-l. cant.
[46] Ungersheim: Haut-Rhin, arr. Guebwiller, cant. Soultz-Haut-Rhin.
[47] Es handelt sich um Güter, die vor der großen Schenkung von vielleicht 735, übergeben wurden (s. Wilsdorf, ebd., S. 67).
[48] anno sexto decimo regnante Theoderico rege: 31. Januar 736/15. März 737. Siehe Weidemann Margarete, Zur Chronologie der Merowinger im 7. und 8. Jahrhundert (Francia, 25/1 [1998], Sigmaringen, 1999, 177-230), S. 205-209, 230.
[49] Bruckner, wie Anm. 1, Nr. 128 S. 72-73; Pardessus, wie Anm. 1, Nr. 558 S. 369; s. Gatrio, wie Anm. 1, S. 55-56; Wilsdorf, wie Anm. 13, S. 67.
[50] Dorlisheim, Bas-Rhin, arr. et cant. Molsheim.
[51] Kolbsheim, Bas-Rhin, arr. Strasbourg-Campagne, cant. Geispolsheim.
[52] Bodenheim, eingegangener Ort, vielleicht im Breuschtal (vallée de la Bruche) und nicht unweit von Straßburg gelegen. Dazu Humm, André, Villages et hameaux disparus en Basse-Alsace. Contribution à l'histoire de l'habitat rural (XIIe-XVIIIe siècles) (Collection "Recherches et documents", 7), Strasbourg, 1971, S. 88; Bruckner, wie Anm. 1, Ortsverzeichnis S.436.
[53] Wolxheim, Bas-Rhin, arr. et cant. Molsheim.
[54] ? Marxenhouse, Vorort von Haguenau, Bas-Rhin, ch.-l. arr.; ? Hindisheim, arr. Sélestat-Erstein, cant. Erstein  (s. Himly, wie Anm. 13, S. 43; Bruckner, wie Anm. 1, S. 443; von Jan, wie Anm. 29, S. 214).
[55] Achenheim, arr. Strasbourg-Campagne, cant. Mundolsheim.
[56] Die von Bruckner, ebd., Ortsverzeichnis, S. 446, Gatrio, wie Anm. 1, S. 56 Anm. 7 und von Jan, wie Anm. 29, S. 218 vorgeschlagene Identifizierung dieses Ortes mit Krautergersheim, Bas-Rhin, arr. Sélestat-Erstein, cant. Obernai, ist laut Haubrichs, wie Anm. 32, S. 68 nicht möglich. 
[57] ? Entzheim, Bas-Rhin, arr. Strasbourg-Campagne, cant. Geispolsheim  (s. Bruckner, ebd., Ortsverzeichnus, S. 440; von Jan, ebd., S. 209).
[58] Rumersheim, gehört heute zu der Gemeinde Berstett, Bas-Rhin, arr. Strasbourg-Campagne, cant. Truchtersheim.
[59] Gatrio, wie Anm. 1, S. 56, schlägt Reichstett, Bas-Rhin, arr. Strasbourg-Campagne, cant. Mundolsheim, vor.
[60] Von Jan, wie Anm. 29, S. 212, denkt an Grassendorf, Bas-Rhin, arr. Strasbourg-Campagne, cant. Hochfelden.
[61] Roeschwoog, Bas-Rhin, arr. Haguenau, cant. Bischwiller.
[62] Unsichere Identifizierung (s. Humm, wie Anm. 52, S. 111; von Jan, wie Anm. 29, S. 212 sieht Gunstett, Bas-Rhin, arr. Wissembourg, cant. Wœrth).
[63] Wœrth, arr. Wissembourg, ch.-l. cant.
[64] ? Hügelsheim, Baden-Württemberg, Lkr. Rastatt (s. Himly, wie Anm. 13, S. 43).
[65] ? Osthouse, arr. Sélestat-Erstein, cant. Erstein (s. Bruckner, wie Anm.1, Ortsverzeichnis, S. 452; von Jan, wie Anm. 29, S. 228).
[66] ? Sessenheim, Bas-Rhin, arr. Haguenau, cant. Bischwiller (s. von Jan, ebd., S. 234).
[67] Im 9. Jahrhundert verfasste Liste: Liber memorialis von Remiremont, MGH Libri memoriales et Necrologia, NS, I, hrsg. von Johanne Autenrieth, Dieter Geuenich und Karl Schmid, Hannover, 1979, S. 131 fol. 58v (vgl. ebd. S. 207). Zu den späteren Listen, s. Bruckner, Albert, Untersuchungen zur älteren Abtreihe des Reichsklosters Murbach (Elsaß-Lothringisches Jahrbuch, 16, Frankfurt a. M., 1937, 31-46), mit der Notitia fundationis et primorum abbatum Murbacensis … von Grandidier aus dem 18. Jahrhundert (Grandidier, Nouvelles oeuvres inédites, 5 [Ordres militaires et Mélanges historiques, Strasbourg], Paris, 1900, S. 131 ff.; vgl. Grandidier, Philippe-André, Nouvelles oeuvres inédites, 3 [Alsatia sacra ou Statistique ecclésiastique et religieuse de l'Alsace avant la Révolution avec les notes inédites de Schoepflin, 1], Colmar, 1899, S. 221; Angenendt, wie Anm. 2, S. 94-95).
[68] Ein Privileg des Bischofs Uuidegernus von Strasbourg/Straßburg vom 13. Mai 728 zugunsten Murbach (ChLA XIX, wie Anm. 6, Nr. 671 S. 5 ff.; dazu Angenendt, wie Anm. 2, S. 84 ff.) berichtet, dass das Kloster vor kurzer Zeit vom Grafen Ebrochardus mit Hilfe des Bischofs Pirminius, der dort suis perecrinis monachis ansiedelte, gegründet wurde. Es wird kein Abt genannt. Siehe oben Anm. 3.
[69] Wie Anm. 7.
[70] Pirminius erscheint nie als Abt von Murbach (cf. Bruckner, wie Anm. 67, S. 45; Angenendt, wie Anm. 2, S. 93-94; Langenbeck, Fritz, Probleme der elsässischen Geschichte in fränkischer Zeit [Alemannisches Jahrbuch, 1957, Lahr, 1-132], S. 78-79). Möglicherweise wurde Romanus von Pirminius als Abt eingesetzt (vgl. Bruckner, ebd., S. 45 Anm. 66). Der zukünftige Abt ist vielleicht mit dem Romanus clericus, der Widegernus' Privileg vom 13. Mai 728 schrieb, personengleich (s. Anm. 68; Angenendt, wie Anm. 2, S. 90 und Anm. 63, 224; Heidrich, Ingrid, Titulatur und Urkunden der arnulfingischen Hausmeier [Archiv für Diplomatik, 11/12, Köln Graz, 1965/66, 71-279], S. 90 und Anm. 63, 110 Anm. 178; Gall, Jecker, St. Pirmins Erden- und Ordensheimat [Archiv für Mittelrheinische Kirchengeschichte, 5, Speyer, 1953, 9-41], S. 19 ff.; Levillain/Vielliard/Jusselin, wie Anm. 6, S. 17-18; nicht dieser Meinung, Bruckner, wie Anm. 67, S. 45 Anm. 66).
[71] Annales Alamannici (Codex Turicensis, erster Teil geschrieben um 799/800, s. Lendi Walter, Untersuchungen zur frühalemannischen Annalistik. Die Murbacher Annalen mit Edition [Scrinivm Fribvrgense. Veröffentlichungen des Mediaevistischen Instituts der Universität Freiburg, 1], Freiburg CH, 1971, S. 83-84, 91, 142-143; Codex Modoetiensis, 10. Jahrhundert, s. Lendi, S. 134 ); Ann. Guelferbytani (Anfang des 9. Jahrhunderts, s. Lendi, S. 83, 91-92), Ann. Nazariani, (erster Teil Ende des 8. Jahrhunderts niedergeschrieben, s. Lendi, S. 93). 
[72] Lendi, ebd., S. 150-151; MGH SS I, S. 26-27: romanus egressus est de alsatia (allomania, alamania). Bruckner, wie Anm. 1, S. 88 Anm. 1, sieht in den fränkisch-alemannischen Auseinandersetzungen, die zu dieser Zeit die Gegend in Unruhe versetzten, den Grund  zu diesem Weggang. Dazu Jarnut, Jörg, Alemannien zur Zeit der Doppelherrschaft der Hausmeier Karlmann und Pippin (Jörg Jarnut, Herrschaft und Ethnogenese im Frühmittelalter: Gesammelte Aufsätze von Jörg Jarnut. Festgabe zum 60. Geburtstag, hrsg. von Matthias Becher unter Mitarbeit von Stefanie Dick und Nicola Karthaus, Münster, 2002, 129-138 [=Beihefte der Francia, 22, Sigmaringen, 1990, 57-66]; Geuenich, Dieter, Artikel Theudebald (alem. Hz.), in: Reallexikon der Germanischen Altertumskunde, 35, Berlin - New York, 2007, S. 115.
[73] Vielleicht wurde er nach seinem Weggang 745 Abt von Saint-Vaast in Arras und/oder 747/748 Bischof von Meaux (s. die entsprechenden  Artikel in dieser Prosopografie).
[74] Lendi, wie Anm. 71, S. 152-153; MGH SS I, S. 28-29: romanus transivit (obiit). Zum Datum, s. die Bemerkung von Lendi, ebd., S. 101 und Anm. 4 S. 102.

21.12.2010