B O N C I O L U S

Abt von Senones[1], bezeugt 755

Abt Bonciolo[2] testiert[3] die am 25. Mai 755[4] in Metz ausgestellte Urkunde des Bischofs Chrodegangus[5] von Metz, mit welcher dieser verschiedene Güter an das Kloster Gorze[6] schenkt.
Eine Reichenauer Liste[7] der Nomina fratrum de coenobio quod Senonicas nominatur mit 21 Namen ist von Boniceolo abb. geführt[8].
Richerius, im 13. Jahrhundert[9], bringt Boniciolus vor den Äbten Stephanus[10] und Angelramnus (von Metz)[11].
Die Gallia Christiana gibt an, dass laut einem Nekrolog von der Reichenau und einem anderen von Senones Boniceolus seu Boniciolus an einem  28. Juli verstorben sei[12].   


[1] Das Kloster Senones (dt. Sens) (Frankreich, Département Vosges, Arrondissement Saint-Dié-des-Vosges) wurde vermutlich im 7. Jahrhundert in den Vogesen im Rabodeautal gegründet. Karl der Große wird es der Kirche von Metz unterstellen (Gauthier Nancy, L'évangélisation des pays de la Moselle, Paris 1980, S. 306-308). Siehe Karte in: Atlas de la France de l'an mil. Etat de nos connaissances, sous la direction de Michel Parisse avec l'aide technique de Jacqueline Leuridan, Paris 1994, S. 51.
[2] Boniceolo. Zu diesem von bonus abgeleiteten seltenen Namen, vgl. Morlet Marie-Thérèse, Les noms de personne sur le territoire de l'ancienne Gaule du VIe au XIIe siècle. II: Les noms latins ou transmis par le latin, Paris 1972, S. 28.
[3] Chrodegangus episcopus. Signum Gaisone; signum Zacharie; † Norgaudus (vermutlich der spätere Abt von Senones); † Teoderico ; † Agnardo, abbas (eines nicht bekannten Klosters); † Jacob, abbas (von Hornbach); Bonciolo abbas (von Senones); † Childradus; …. .
[4] Original verloren. Abschrift des Urkundenbuches von Gorze des XII. Jahrhunderts: A. d'Herbomez, Cartulaire de l'abbaye de Gorze (Mettensia 2. Mémoires et documents publiés par la Société Nationale des Antiquaires de France, 1898), S. 5-7 Nr. 2. Zum Datum, siehe Reumont H.,  Zur Chronologie der Gorzer Urkunden aus karolingischer Zeit (Annuaire de la Société d'histoire et d'archéologie lorraine 14, 1902, 270-289), S. 274-275, der belegt, dass der 25. Mai Pippins 4. Herrscherjahr dem Jahr 755 entspricht, und nicht 754, wie vermutlich der Schreiber es wissen wollte. Siehe auch Perrin Ch.-Edmond, Recherches sur la seigneurie rurale en Lorraine d'après les plus anciens censiers (IXe-XIIe siècle) (Publications de la Faculté des lettres de l'Université de Strasbourg 71, 1935), S. 200 Anm. 4, der der Meinung ist, dass "Réserve faite de quelques interpolations possibles, il n'y a pas de raisons sérieuses pour en suspecter l'authenticité;" Gauthier, wie Anm. 1, S. XVIII, gibt auch diese Urkunde als interpoliert an. Die Abschrift der Urkunden ist "détestable" (d'Herbomez, ebd., S. VIII). Siehe auch die Fälschung mit dem Datum 25. Mai 766: d'Herbomez, ebd., Nr. 11 S. 24-28; vgl. Perrin, ebd., S. 196-217; Semmler Josef, Chrodegang, Bischof von Metz 747-766 (Die Reichsabtei Lorsch. Festschrift zum Gedenken ihrer Stiftung 764, I, Darmstadt 1973, 229-245), S. 243 Anm. 82.
[5] Bischof von Metz 742 oder 747, ernannt Erzbischof im Jahr 754, stirbt 766. Das Weihedatum ist unsicher (Schieffer Theodor, Bonifatius und Chrodegang, in: Wege der Forschung, 312. Mönchtum und Gesellschaft im Frühmittelalter, hg. von Friedrich Prinz, Darmstadt 1976, 112-150 [= Angelsachsen und Franken. Zwei Studien des 8. Jahrhunderts. Akademie der Wissenschaften und der Literatur. Geistes- und sozialwissenschaftliche Klasse. Jahrgang 1950, 20, 1431-1463], hier S. 144 Anm. 84).
[6] Frankreich, Département Moselle, Arrondissement Metz-Campagne, Canton Ars-sur-Moselle. Zur Geschichte des Klosters, siehe J. Schneider, Artikel "Gorze", in: Dictionnaire d'histoire et de géographie ecclésiastiques 21, Paris 1986, Sp. 811-817.
[7] Monumenta Germaniae historica, Libri memoriales et Necrologia. Nova series I: Das Verbrüderungsbuch der Abtei Reichenau (Einleitung, Register, Faksimile), hg. von Autenrieth Johanne, Geuenich Dieter und Schmid Karl, Hannover 1979, pag. cod. LXIV = Libri confraternitatum Sancti Galli, Augiensis, Fabariensis, ed. Piper Paul, in: MGH Necrologia Germaniae, Berlin 1884, Nachdruck München 1983, Sp. 250 S. 228. Die Eintragung fand vor November 824 statt (MGH Libri mem., ebd., S. LXV-LXVIII).
[8] Diese Liste in sicherlich in Verbindung mit der Synode von Attigny von vermutlich 762 zu sehen (Schmid Karl, Oexle Otto Gerhard, Voraussetzungen und Wirkung des Gebetsbundes von Attigny, in: Francia 2, 1974, 71-122, hier S. 108-109).
[9] Mönch von Senones, Gesta Senoniensis Ecclesiae  (MGH SS 25, ed. Waitz G., Hannover 1880, 249-345, hier S. 269). Richer bringt die Reihenfolge: Agericus et alii, Magemramnus, Bonciolus, Stephanus, Angelramnus.
[10] Sonst nicht bekannt.
[11] Bischof von Metz 768, später (Erz)kaplan von Karl dem Großen und Erzbischof (vermutlich ab 786), gest. 791 (vgl. z. B. Friedrich Wilhelm Bautz, Artikel Angilram, in: Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon, Band 1, Hamm 1975, 2., unveränderte Auflage Hamm 1990, Sp. 175). Vermutlich wurde er Abt von Senones, bevor er die cathedra von Metz bestieg (dazu die Literaturangaben von: Oexle Otto Gerhard, Die Karolinger und die Stadt des heiligen Arnulf, in: Frühmittelalterliche Studien 1, 1967, 253-363, hier S. 295 Anm. 89).
[12] Gallia Christiana in provincias ecclesiasticas distributa, opera et studio Monachorum Congregationis S. Mauri Ordinis S. Benedicti 13, 1785, Sp. 1384; vgl. zum Reichenauer Codex , Rappmann Roland und Zettler Alfons, Die Reichenauer Mönchsgemeinschaft und ihr Totengedenken im frühen Mittelalter, in: Archäologie und Geschichte 5, 1998, S. 281 ff. (Alfons Zettler) . Die Gallia bringt zwischen Aggericus und Boniceolus die Äbte Benedictus und Erlefridus.

29.12.2016